Photos mit dem iPhone – oder besser doch nicht?

Gerade in einem anderen Blog gefunden, und es sollte uns daran erinnern, dass man vielleicht nicht alles direkt von seinem Telefon aus auf Flicker und Co. online stellen sollte:

To test whether I was being paranoid, I ran a little experiment. On a sunny Saturday, I spotted a woman in Golden Gate Park taking a photo with a 3G iPhone. Because iPhones embed geodata into photos that users upload to Flickr or Picasa, iPhone shots can be automatically placed on a map. At home I searched the Flickr map, and scorea shot from today. I clicked through to the user’s photostream and determined it was the woman I had seen earlier. After adjusting the settings so that only her shots appeared on the map, I saw a cluster of images in one location. Clicking on them revealed photos of an apartment interiora bedroom, a kitchen, a filthy living room. Now I know where she lives.

Quelle: http://www.wired.com/gadgets/wireless/magazine/17-02/lp_guineapig?currentPage=1

This entry was posted in Kurioses and tagged , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Photos mit dem iPhone – oder besser doch nicht?

  1. Kiki says:

    Ich bin grundsätzlich für oder besser doch nicht – oder wenigstens nicht auf flickr.

  2. Hauke says:

    @Kiki: Häää?

    Generell: Der Artikel regt natürlich zum Nachdenken an und das ist auch gut so. Das hier beschriebene ist allerdings kein iPhone-Problem, sondern ein Problem mit jedem Photo, welches geogetagged (oder gegeotagged?) ist (was heutzutage auch schon einige Kompakte können).

    Gruß
    Hauke

  3. Kiki says:

    Ich bin für gegeotagged.

  4. Dennis says:

    Ich bin auch für geotagged – es hilft doch sehr deutlich beim Sortieren größerer Bildersammlungen … Man muss halt nur beachten, wann man die Daten beim Exportieren mit nimmt, und wann man sie doch aus den EXIFs löscht :-)

Leave a Reply